KA37: Werkgespräche

Interviews sind schon seit ihren Anfängen im Jahr 1997 ein fester Bestandteil der Kritischen Ausgabe. Nachdem diesem Genre 2007 bereits unter dem Titel »Werkstatt« ein Schwerpunkt gewidmet war, meldet sich die Redaktion nun nach längerer Pause mit »Werkgesprächen« zurück.

Das 37. Heft der Kritischen Ausgabe versammelt Interviews mit den Schriftstellerinnen und Schriftstellern Marina Frenk, Christoph Hein, Tobias Hülswitt, Thomas Meinecke, Arne Rautenberg und Stefan Slupetzky, der Musikerin Mayako Kubo, dem Schauspieler und Hörbuchsprecher Michael Rotschopf sowie dem bildenden Künstler Tobias Stutz.

Da die Gespräche aufgrund der pandemischen Lage oft nur digital, etwa per Videokonferenz, möglich waren, bilden sie in besonderem Maße unsere Gegenwart ab. Denn Kontaktbeschränkungen prägen die Lage der Kunst und Kultur wie kein anderes Ereignis in den vergangenen Jahrzehnten: Autorinnen und Autoren können keine Lesungen mehr vor Publikum veranstalten, Musikerinnen und Musiker keine Konzerte, andere künstlerische Events sind ebenso wenig möglich. Da der persönliche Austausch mit Rezipienten unterbrochen ist, werden neue Wege gesucht. Die Corona-Krise beeinflusst in hohem Maße das Schaffen aller künstlerisch tätigen Menschen und stürzt viele von ihnen in Existenznöte.

Die Interviews, die für dieses Heft geführt wurden, dokumentieren die aktuelle Ausnahmesituation und nehmen dabei das Gesamtwerk der betreffenden Person beispielhaft in den Blick.

Inhalt

Interview

Monika Preuß, Josephine Planer und Antonia Leuschner

5»Eigentlich, finde ich, ist Schreiben nichts weiter als ganz, ganz viele Fragen beantworten.«

Ein Interview mit Marina Frenk über die Entstehung ihres Hörspiels 'Jenseits der Kastanien' und ihres Debütromans 'ewig her und gar nicht wahr'.

Rachel J. Halverson

13»Das war wie der Eintritt in ein anderes Universum, eine andere Zeit, ein anderes Selbst.«

Autor Tobias Hülswitt berichtet von überraschenden Früchten des Lockdowns, der Aktualität des nichtlinearen Erzählens und vom Schreiben als Schamanismus.

Martin Bredenbeck

21»Man hat als Künstler ja gar keine andere Wahl als weiterzumachen«

Ein Gespräch mit Tobias Stutz über seine künstlerische Entwicklung und die Frage nach dem Einfluss der Corona­-Pandemie.

Benedikt Viertelhaus

29»Wenn ich antrete, trete ich mit meiner vollen Kraft an.«

Ein Gespräch mit Michael Rotschopf über die Kunst, hinter dem Darzustellenden zu verschwinden.

Charis Goer

41»Mein Leben ist ›country living, urban thinking‹.«

Ein Werkstattgespräch mit Thomas Meinecke über Popkultur im Lichte Adornos und Benjamins, die Arbeit an seinem neuen Roman und eine Lynch­hafte Hörspielproduktion.

Christine Ivanovic

49»Alles, was ich sagen möchte, sage ich durch die Musik.«

Ein Gespräch mit der in Berlin lebenden japanischen Komponistin Mayako Kubo über das Komponieren in der Krise und ihr aktuelles Musiktheaterstück 'John Rabe – Endstation Siemensstadt'.

Fabian Beer

59»Das ist immer mein persönliches Ziel: Dass ich etwas schreibe, das Fragen aufwirft, die uns alle angehen.«

Ein Gespräch mit dem Wiener Schriftsteller Stefan Slupetzky über Corona, Krimis und Karriere.

Jan Rhein

71»Die Poesie ist die Poesie. Und alles andere ist alles andere.«

Dichter Arne Rautenberg über die Urgewalt der Poesie und zukunftsweisende Formen des literarischen Lebens im Labor der Corona­Pandemie.

Hans Jochen Lind

79»Was ich erlebt, erfahren, auch durchlitten, gesehen, gehört habe, das ist das Material, mit dem ich arbeite.«

'Guldenberg'-Chronist Christoph Hein zum Schreiben über Fremdenhass, Provinzialismus und das ganz alltägliche Deutschland.

Interview mit Benedikt Viertelhaus zum Thema Werkgespräche im Literadio (22.10.2021)