Hauptinhalt
Cookie Warnung

Akzeptieren Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

KA32: Wasser

Das Wissenschaftsjahr 2016/17 stand ganz im Zeichen der Meere und Ozeane. Mit „Wasser“ als Grundbaustein des Lebens knüpft die Redaktion der Kritischen Ausgabe daran an und betrachtet das Thema aus literaturwissenschaftlicher Sicht. Wasser ist ein Medium, das nicht nur einen eigenen Lebensraum bildet, sondern immer wieder seinen Weg in literarische Texte findet. In einigen Gedichten Christian Morgensterns tritt es als zentrales Thema auf, ebenso bei Gottfried Benn in seinen „Gesängen“ (1936). In der Lyrik von William Carlos Williams, Hilda Doolittle und Charles Baudelaire dient das Wasser als poetologischer Katalysator, und auch für die kolumbianischen Autoren Gabriel Garcia Marquez, Alvaro Mutis und Juan Gabriel Vasquez spielt Wasser eine wichtige Rolle. Diese tropischen Ströme unterscheiden sich sehr von unseren deutschen Gewässern.

Inhaltsverzeichnis

THEMA

  • EMANUELA FERRAGAMO
    Auch meine Seele ist ein springender Brunnen. »Das Wasser« und »Piazza Barberini« von Christian Morgenstern
  • JORIS LÖSCHBURG
    Ozeanische Gefühle. Wasser als Medium transgressiver Selbsterfahrung
  • REBECCA LÖTSCHER | MICHAEL SCHAFFNER
    Walsers Wasser. Aggregatzustände im Lebenselexier des Schreibens
  • FRANZISKA SÖRGEL
    Beseelt, belebt, bearbeitet. Deutsches Wasser und tropische Ströme
  • MILENA NIESEN
    »Waves like words, all broken –«. Das Meer als poetisches Sujet und poetologischer Katalysator
  • MIRIAM PETERSEN
    Wanderjahre des Wellenreiters. William Finnegans Autobiographie Barbarian Days – A Surfing Life (2015) erklärt uns, warum die Suche nach den Wellen niemals aufhört

REZENSIONEN

  • FABIAN BEER
    Und er kehrt immer zum Wasser zurück. Zu John von Düffels Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen, die vor allem auch eine »Gebrauchsanweisung fürs Wasser« sein will.
  • ANNE SOMMER
    Matrix Berlin. Das zerfallene Ich in Gerhard Falkners Apollokalypse
  • CLARISSA BENNING
    Roman in Form des japanischen No-Theaters. Kracht schlägt eine »zelluloidene Achse« zwischen Berlin und Tokio
  • DOMINIK IRTENKAUF
    Ein Buch ›nach wahren Begebenheiten‹. Zur Neuauflage von Kolja Mensings Die Legenden der Väter

FORSCHUNG

  • DANIEL KOPP
    »In dem tiefen, sandigen, von kahlen Abhängen ringsum abgeschlossenen kleinen Tal«. Franz Kafkas In der Strafkolonie als Inselerzählung
  • BENEDIKT VIERTELHAUS
    Umfassendes Nachschlagewerk zu einem wahren Klassiker. Das neue Raabe-Handbuch läßt keine Wünsche offen
  • EVA TRÖSSER
    Mäandernde Gewässer. Digressive Untersuchungen zur Rolle von Wasser in Literatur und Kultur

VERGESSENE AUTOREN

  • BENEDIKT VIERTELHAUS
    »Im Grunde war's ein Mensch gewesen, mit gutem Willen und einem heißen, in Weltlust lahm gewordenen Herzen«. Peter Roseggers Weltgift in neuer Ausgabe in Literatur und Kultur

LITERATUR

  • VIVIANE BÖRNER
    Hagalaz
  • HENNING HRABAN RAMM
    amseln
  • JAN DECKER
    Süßer Vogel. Nach Joni Mitchell, »Sweet bird«
  • MICHAEL WETTER
    treffer versenkt
  • SAMA SAVABI
    ICH, AM ENDE...

AUS DER REDAKTION

  • MARCEL DIEL
    Eine Art Probebühne. Rückblick auf die Anfänge der Kritischen Ausgabe